Close

Dim Sum – gedämpfte Köstlichkeiten

Dim Sum – gedämpfte Köstlichkeiten

Von Dim Sum haben viele, die sich für asiatisches Essen interessieren, sicherlich schon mal gehört. Meistens eher selten im Zusammenhang mit Thailand, sondern eher China oder Hong Kong. Dabei ist Dim Sum auch in Thailand weit verbreitet.

Infos zu Dim Sum in Thailand (ติ่มซำ)

Viele Dim Sum Körbchen mit verschiedenen Gerichten

Dim Sum ist im Land des Lächelns ein beliebtes Frühstücksgericht und wird deswegen meistens morgens angeboten. Der Name Dim Sum bezieht sich jedoch eigentlich gar nicht auf das Gericht, sondern auf die Art der Zubereitung – und zwar das Dämpfen von verschiedenen kleinen Gerichten/Häppchen in Bambuskörbchen.


Wo kommt Dim Sum eigentlich her?

Ursprünglich kommt Dim Sum aus China, genauer gesagt aus der kantonesischen Küche. Dort wurden die gedämpften Häppchen traditionell zusammen mit dem Tee serviert. Durch die chinesischen Einwanderer kam Dim Sum schließlich auch nach Thailand. Die Zubereitungsart selbst, das Dämpfen in kleinen Bambuskörbchen, wurde dabei nicht verändert, jedoch etwas die kleinen Gerichte, die gedämpft werden.

Wo finde ich Dim Sum Shops in Thailand?

Du findest Dim Sum Shops grundsätzlich in ganz Thailand. Es gibt sowohl größere Dim Sum Restaurants als auch kleinere, unscheinbare Shops am Straßenrand. Natürlich bietet Bangkok hier eine große Auswahl, aber auch auf den Inseln wie z.B. Koh Samui oder sogar Koh Phangan findest du Dim Sum.

Die Bambus-Körbchen während des Dämpfens

Die Dim Sum Shops erkennst du leicht an den kleinen Bambuskörbchen, die meistens vorne am Shop stehen. Dort kannst du dir die rohen Häppchen aussuchen und auf einen Teller oder ein Tablett (oder Ähnliches) legen und dich anschließend an den Tisch setzen. Einige Dim Sum Shops haben auch eine kleine Karte, wo du ankreuzen kannst, was du haben möchtest. Diese werden dann für dich zubereitet und schließlich an den Tisch gebracht. Die verschiedenen Saucen, in die du deine gedämpften Köstlichkeiten zusätzlich eintauchen kannst, stehen oftmals schon auf dem Tisch.

Brokkoli in einem Dim Sum Körbchen in Thailand

Der Preis pro Körbchen variiert natürlich sehr von Shop zu Shop oder von Ort zu Ort, aber ungefähr liegt er bei 15 Baht. Mit fünf solcher kleinen Portionen kannst du pro Person schon ziemlich satt werden. Einen kostenlosen Tee (Cha) gibt es je nach Shop auch dazu. Aber auch einen leckeren thailändischen Kaffee oder Cha Yen (thailändischer Tee mit süßer Kondensmilch) kannst du bestellen.

Tee zum Dim Sum in Thailand (Cha)

Zum Dim Sum gibt es manchmal kostenlos Tee dazu (in Thailand Cha genannt)

Was für Gerichte/Häppchen gibt es beim Dim Sum?

Es wird fast alles mögliche gedämpft: Gemüse, Eier, Fleisch, Fleischbällchen, Seafood, Würstchen, Fisch und natürlich die berühmten kleinen Teigtaschen. Was am besten schmeckt, musst du für dich selbst herausfinden. Die Auswahl jedenfalls ist riesig und es ist für jeden etwas dabei.

Auswahl der noch ungedämpften Dim Sum Häppchen

Die Auswahl beim Dim Sum ist groß

Dim Sum wird in Thailand, wie anfangs erwähnt, meistens zum Frühstück gegessen. Die Dim Sum Shops oder Stände bieten außerdem auch weitere beliebte Frühstücksgerichte an, wie Salapao (gefüllte Dampfbrötchen) oder Khanom Jib (gefüllte Teigtaschen, meistens mit Schwein oder Garnelen). Auch diese sind gedämpft und vor allem Khanom Jib esse ich sehr gerne.

Fazit

Dim Sum solltest du unbedingt mal in Thailand probieren, wenn du die Gelegenheit hast. Vielleicht kennst du es schon aus anderen asiatischen Ländern. Viele der kleinen Häppchen sind sehr deftig, schmecken aber einfach hervorragend! Ich selbst bin ein großer Fan davon und gehe mindestens einmal die Woche Dim Sum essen.

Hast du schon mal Dim Sum in Thailand gegessen? Wie schmeckt es dir? Schreib uns einen Kommentar!

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann trage dich jetzt ein und erhalte regelmäßig Updates, authentische Thai Food Rezepte, Angebote für unsere Produkte sowie unser kostenloses E-Book „99 Reiseziele in Südostasien“ direkt in dein Postfach (Datenschutzerklärung).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.