Close

Thai Food: 13 Blogger verraten ihre Lieblingsgerichte

Thai Food: 13 Blogger verraten ihre Lieblingsgerichte

Nicht nur Tobi und ich sind verrückt nach Thai Food. Fast jeder andere Blogger, der bereits in Thailand war, ist fasziniert von der Landesküche. Egal ob Curry, Reisgericht, Suppe, Salat oder etwas Süßes – die thailändische Küche überzeugt nicht nur uns.

Die besten Thai Food Gerichte – vorgestellt von unseren Bloggerkollegen

Wir haben 13 Blogger nach ihren persönlichen 3 Favoriten gefragt. Außerdem auch, warum sie Thai Food so gerne mögen. Die Antworten sind ebenso abwechslungsreich und vielfältig wie die thailändische Küche an sich.

Hier findest du also mehr als genug Inspiration und der eine oder andere Geheimtipp für deine Thailand-Reise ist auch dabei. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und hoffentlich jede Menge Hunger und Fernweh!


Tim Chimoy von Citizen Circle

Tim Chimoy von Citizen Circle

  • Som Tam Khai Kem
  • Larb Moo
  • Gai Yang

Ich liebe die Thai-Küche, weil sie unglaublich vielfältig ist und sehr geschmacksintensiv im Vergleich zu anderen Ländern.

Gabriele Dünwald von Soiblossom

Gabriele vom Thailand-Reiseblog Soiblossom

  • Miang Kam – Miang sind gleiche mundgerechte Päckchen aus Betelblättern, gefüllt mit Schalotten, Ingwer, Chili, Erdnüssen, Zitronenstückchen und einer dunklen süßlichen Sauce. Es gibt sie aber auch mit anderen Füllungen. Die Aromen explodieren regelrecht im Mund, für mich der beste Thai-Snack überhaupt. Auf manchen Märkten kann man diese Köstlichkeit fertig gerollt kaufen, oder auch portioniert in Einzelteilen in kleinen Tütchen, zum selber Rollen, erwerben.
  • Pomelo Salad/Yam Som-Oo – Was viele Thailand-Reisende nicht wissen, es gibt sensationell gute Salate in der thailändischen Küche, genannt Yam. Der Pomelo Salat ist mein Favorit. Die der Grapefruit ähnliche Frucht gibt dem Salat eine besondere Frische, Chili und Erdnüsse und Kokosnuss geben die Würze und Garnelen das leicht Fischige, ohne das ein Thai-Gericht oft nicht denkbar ist.
  • Und ein Klassiker: Stir Fried Chicken with Cashew Nuts/Gai Pad Met Mamuang Himmaphan – Das kann ich jeden Tag essen, auch für Einsteiger empfehlenswert, weil nicht ganz so scharf. Und noch einen Grund gibt es, warum dieses Gericht auch bei Farangs sehr beliebt ist: Das Hühnchen wird nicht, wie so oft, mit Knochen und allem anderen verarbeitet, sondern hier freut sich der Mensch über knurpselfreie Hühnerbrust. Zusammen mit Cashewnüssen und verschieden Arten von Zwiebeln und Chilis, im Wok zubereitet, wird das Gericht mit Reis serviert und macht einfach glücklich.
  • Und weil mir grade das Wasser im Mund zusammen läuft noch ein Joker: Khao Soi – Diese unvergleichlich aromatische Suppe aus Thailands Norden beinhaltet so viele verschiedene Zutaten, dass der Platz nicht ausreicht. Hühnerbein in Curry-artiger Suppe, garniert mit knusprigen Nudeln, Schalotten und Limetten, göttlich.

Ich liebe die Thai-Küche, weil sie auf einzigartig vielfältige Weise Aromen und Texturen miteinander mischt. Einem thailändischen Koch ist es wichtig, dass alle Elemente in der richtigen Balance sind, scharf, süß, bitter, salzig, weich, knusprig etc.

Das macht die thailändische Kochkunst so abwechslungsreich und so raffiniert. Und was das Essen selber angeht, alle Gerichte kommen gleichzeitig auf den Tisch, jeder darf von Allem probieren. Essen in Thailand ist nicht nur Nahrungsaufnahme, sondern ein Fest.

Kathi & Romeo von Sommertage

Kathi & Romeo vom Reiseblog Sommertage

  • Eines unserer absoluten Lieblingsgerichte ist Khao Soi – eine Kokos-Curry-Suppe, die man vor allem im Norden Thailands bekommt.
  • Außerdem lieben wir Chicken (Romeo) bzw. Tofu (Kathi) with Cashew nuts.
  • Und wir verlassen keinen Nachtmarkt, ohne die süßen Kokos-Reis-Küchlein namens Khanom Krok gegessen zu haben.

Wir lieben die Thai-Küche, weil sie die einzige Küche weltweit ist, an der wir uns niemals satt essen können. Selbst nach vielen Wochen in Thailand freuen wir uns noch aufs Essen wie am ersten Tag.

Jenny & Sebastian von 22places

Jenny & Basti vom Reiseblog 22places

  • Larb Gai
  • Red Curry
  • Sticky Rice mit Mango

Zubereitung von Thai Food in Chinatown, Bangkok

Wir lieben die Thai-Küche, weil sie einfach so unheimlich vielfältig ist. Es wird immer frisch gekocht, mit vielen Gewürzen und alles ist so unglaublich geschmackvoll. Toll ist auch, dass es egal ist, ob man in einem teuren Restaurant ist oder an einem kleinen Straßenstand. Thai Food ist immer und überall ein Geschmackserlebnis.

Sara & Marco von Love and Compass

Marco & Sara vom Reiseblog Love and Compass

  • Pad Kra Pao – Den Geschmack von Pad Kra Pao zu beschreiben ist einfach nicht möglich. Jedes Mal wenn wir das Gericht essen, erwartet uns eine richtige Geschmacksexplosion. Aber Vorsicht: Normalerweise ist Pad Kra Pao höllisch scharf!
  • Papaya-Salat– Am Anfang sind wir gar nicht warm geworden damit, mittlerweile verschlingen wir ihn richtig. Gefühlt könnt ihr einen Papaya-Salat an jeder Straßenecke kaufen und euch dabei zwischen süß, sauer und mehreren Schärfestufen von mild bis unendlich spicy entscheiden.
  • Larb – Typisches Gericht aus dem Isaan und bei Touristen relativ unbekannt. Vor allem der einzigartige säuerliche Geschmack des meist lauwarmen Fleischsalats ist ganz besonderes, aber auch Geschmackssache. Wir lieben es auf jeden Fall.

Je nachdem, was die jeweilige Garküche hergibt, könnt ihr alle drei Gerichte auch als vegetarische Version bestellen.

Wir lieben die Thai-Küche, weil sie einfach die leckerste Küche der Welt ist! Wir kennen kein anderes Land, in dem es so Abwechslungsreiches und geschmacklich Einzigartiges, wie in Thailand gibt. Die unzähligen und exotischen Gewürze verleihen jedem Gericht seinen ganz speziellen Geschmack. Alleine in die vielen verschiedenen Soßen und Suppen würden wir uns am liebsten reinlegen! Und wenn wir mal ein paar Monate nicht in Thailand sind, fehlt uns die Thai-Küche bereits nach wenigen Tagen. Wir sind absolut süchtig danach!

Ania & Daniel von Geh Mal Reisen

Ania & Daniel vom Reiseblog Geh Mal Reisen

Auch wenn unsere Top 3 Gerichte vielleicht eher die Basics der Thai-Küche sind, wir lieben sie und freuen uns jetzt schon wieder darauf, sie bei unserem nächsten Stopp in Thailand zu bestellen:

  • Mango Sticky Rice – Eigentlich bin ich absolut kein Fan davon, Obst in warme Speisen zu packen. Daher stand ich dem Mango Sticky Rice am Anfang ein wenig skeptisch gegenüber. Bis ich gemerkt habe: „Hey, die Mango wird ja gar nicht gekocht oder gebraten und sie liegt einfach nur frisch dabei!“. Ich gab dem Ganzen also eine Chance und… ein Traum! Ania ist leider allergisch gegen Mangos – aber sie sagt es sieht gut aus und riecht gut!
  • Pad Thai – Ganz weit vorn ist auf jeden Fall auch Pad Thai! Ein Gericht, das man einfach nicht nicht mögen kann. Egal, ob standardmäßig oder vegetarisch. Noch ein kleiner Schuss Chili hinzu und es ist das perfekte Essen für mittags, abends oder auch zwischendurch.
  • Moo Kata – Auch wenn es kein Gericht im klassischen Sinne ist, sondern eher eine Zubereitungsart, muss das Moo Kata hier auf jeden Fall mit unter unsere Top 3 kommen. Es ist einfach so gesellig auf diese Weise mit anderen gemeinsam zu essen. Dazu ein Chang oder auch zwei und man hat den perfekten Abend mit Freunden!

Wir lieben die Thai-Küche, weil sich in jedem Gericht eine kleine oder große Geschmacksexplosion versteckt. Immer wieder sind wir überrascht, wie komplett unterschiedlich Gerichte schmecken können, die aus den selben Grundzutaten bestehen und sich auf den ersten Blick komplett ähnlich sehen. Die Küchen aus Thailand und den Nachbarländern gehören daher definitiv zu den besten Küchen, die wir auf Reisen kennengelernt haben und wir erwischen uns immer wieder, wie wir uns gegenseitig sagen, dass wir das Essen aus Südostasien vermissen!

Heiko & Julia von Wo der Pfeffer wächst

Heiko & Julia vom Blog "Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen"

  • Papaya-Salat Som Tam als vegetarische Variante, und zwar richtig scharf
  • Vegetarische Tom Yam Suppe
  • Rotes Thai-Curry mit Tofu, am liebsten sehr scharf

Wir lieben die Thai-Küche, weil sie sehr lecker, leicht und abwechslungsreich ist, viele vegetarische Angebote bietet, meist schnell zubereitet werden kann, uns die vielen verschiedenen Kräuter und Gewürze sehr schmecken – und sie uns immer an tolle Thailand-Reisen erinnert.

Bibo & Tanja von den Auszeitnomaden

Dies fällt uns gar nicht so schwer zu beantworten, denn die thailändische Küche ist wirklich sehr schmackhaft, was wir auf all unseren Reisen quer durch Thailand immer wieder feststellen konnten. So schmackhaft, so dass wir auch hier in Deutschland bei Gelegenheit immer mal Thailändisch kochen.

  • Bei bestimmten Gerichten sind wir immer wieder hängen geblieben. Das kennt sicherlich jeder von euch! Diese möchten wir nun gerne mit euch teilen. So konnten wir (vielmehr ich – Tanja) z.B. nie an Pad Thai vorbei gehen, denn ich liebe Nudeln in allen Formen.
  • Aber wir lieben auch Fisch. Was gibt es besseres als fangfrischen Fisch auf dem Teller zu haben? Wir haben oft den Red Snapper verspeist und mochten diesen am liebsten frittiert mit Knoblauch! Dieser ist aber ebenso mit allen anderen Zutaten aus der Thai-Küche lecker.
  • And last but not least mögen wir Gaeng Kiaw Wan – was außerhalb von Thailand als Grünes Thai Curry bekannt ist. Erst letztens haben wir wieder einmal Thailand in unsere Küche geholt und den Geschmack Südostasiens genossen.

Thailändischer Fisch

Wir lieben die Thai-Küche von scharf, würzig, süß und säuerlich, klebrig und knackig frisch, denn diese Geschmacksexplosionen sind jedes Mal ein Fest auf der Zunge!

Bina & Francis von my-road.de

Francis & Bina und vom Reiseblog my-road.de

  • Ich liebe würziges und scharfes Essen. Deswegen ist Pad Kra Pao eines meiner Lieblingsgerichte. Dieses Essen besteht meist aus Schweinefleisch, das mit Chili und Knoblauch angebraten wird. Sehr zu empfehlen!
  • Auch wenn es sehr heiß ist in Thailand: Unbedingt probieren solltest du eine der berühmten Suppen. Sehr gern esse ich die Tom Yam. Diese Suppe ist etwas säuerlich-scharf und wird in der Regel mit Garnelen serviert. Ich esse die Tom Yam aber auch gern mit Hühnchenfleisch.
  • Ein absoluter Klassiker ist das Pad Thai. Dieses Nudelgericht wird in einem Wok mit Tamarind-Soße gekocht. Traditionell wird das Nationalgericht Pad Thai mit Tofu und Garnelen zubereitet. Du kannst es aber auch mit anderen Zutaten wie Hühnchen bestellen. Als Beilage gibt es gehackte Erdnüsse, Sojasprossen und eine halbe Limette.
Tom Yam

Tom Yam

Wir lieben die Thai-Küche, weil die thailändischen Gerichte viel Abwechslung bieten. Die verwendeten Gewürze sind einfach fantastisch und weit weg von dem, was du in Europa auf den Teller bekommst.

Anja von Travel on Toast

Anja vom Reiseblog "Travel on Toast" in Bangkok, Thailand

Wenn ich bis zum Ende meines Lebens nur noch eine Küche essen könnte, würde ich die thailändische nehmen. Sie ist abwechslungsreich, frisch und leicht. Einfach superlecker!

  • Ich mag fast jedes Gericht, auch wenn einige ein wenig zu scharf für mich sind. Ich denke da nur an den grünen Papaya-Salat.
  • An herzhaften Gerichten liebe ich das mittelscharfe rote Curry und das Massaman Curry mit Erdnüssen. Am liebsten esse ich es von Straßenständen oder auf Märkten. Auf einem Hocker, am niedrigen Tisch und mitten unter den Einheimischen.
  • Aber mein Herz schlägt vor allem für Süßes. Sticky Rice with Mango ist mein absolutes Lieblingsgericht. Das habe ich schon morgens, mittags und abends gegessen. Was ich daran so sehr mag? Dass der Reis nach Kokosnuss schmeckt, ganz leicht salzig ist und perfekt zur süßen Mango passt.

Mango Sticky Rice

Sebastian Prestele von Phuketastic

Mich nur auf 3 Lieblings-Thai-Gerichte festzulegen ist echt schwer. Es gibt da so einige, die ich sehr, sehr gerne mag und regelmäßig esse. Darum statt 3 hier meine Top 5:

  • Pad Kra Pao Moo Khai Dao
  • Panaeng Gai
  • Yam Hua Plii
  • Yam Pla Duk Fu
  • Nuea Phu Pad Pongaree
Sebastian Prestele vom Phuket-Blog Phuketastic isst Pad Kra Pao

Pad Kra Pao

Ich liebe die thailändische Küche, weil sie sehr vielseitig ist, an jeder Ecke erhältlich und wenn man von den ganzen frittierten Sachen absieht, auch noch sehr leicht ist.

Florian von Flocblog

  • Som Tam – Grüner Papaya-Salat als scharfe Beilage für Isaan BBQ
  • Gaeng Phet – Rotes Thai Curry über Reis vom „Khao Gaeng“ Stand
  • Pad See Ew – gebratene flache Nudeln sind das bessere Pad Thai

Florian beim Som Tam Essen in Tonsai

Ich liebe die Thai-Küche, weil würziges, abwechslungsreiches Essen ganz meinen Geschmack trifft. Thais sind außerdem ausgesprochene Foodies. Es ist ausgenommen schwer in Thailand schlechtes Essen zu finden.

Stefan von Faszination Südostasien

Stefan vom Reiseblog Faszination Südostasien beim Kochen von Thai Food

  • Mein absolutes Lieblingsgericht in Thailand ist das Massaman Curry (Gaeng Massaman). Es hat eine angenehme Schärfe und ist u.a. mit Kokosmilch, Kartoffeln und Erdnüssen zubereitet. Das könnte ich wirklich jeden Tag essen.
  • Auf Platz 2 steht bei mir Tofu Larb. Ein Gericht, das ich zuerst in Laos kennengelernt habe. Dabei handelt es sich um einen sehr scharfen Salat, der lauwarm serviert wird. Für den einzigartigen Geschmack sorgen unter anderem Knoblauch, Chili, Koriander, Minze und Zitronengras. Serviert wird er mit rohem Gemüse wie grünen Bohnen und Kohlblättern. Dazu gibt es oft Sticky Rice. Leider ist Tofu Larb im Gegensatz zur Fleisch- oder Fisch-haltigen Variante in Thailand nicht überall zu bekommen. Gute Chancen hast du zum Beispiel auf Koh Phangan.
  • Den dritten Platz teilen sich das Grüne Curry (scharf!) und der meist köstliche Papaya-Salat (sehr scharf).

Und zu guter Letzt nennen wir 2 dir noch unsere persönlichen 3 Favoriten:

Tobi

  • Pad Prik Gaeng ist ein rotes, oft scharf gebratenes Curry, das zu meinen absoluten Lieblings-Reisgerichten gehört.
  • Larb Moo ist eigentlich immer dabei, wenn es beim Essen um die Isaan-Küche geht, aber auch alleine mit Sticky Rice immer eine gute Kombination.
  • Khao Soi ist eine Suppe mit Curry und Kokos aus dem Norden Thailands und definitiv mein Highlight unter den Suppen. Im Süden leider etwas weniger zu finden.

Ich liebe die Thai-Küche, weil sie abwechslungsreich und vielseitig ist. Die vielen Variationen machen es einem manchmal nicht einfach sich ein Gericht auszusuchen, denn bis auf wenige Ausnahmen wurde ich auch selten beim Probieren von neuen Gerichten enttäuscht. Der starke Geschmack und die scharfe Zubereitung machen die Thai-Küche für mich einzigartig und verdammt lecker.

Marcel

  • Eine schönes Isaan Food Menü bestehend aus: Som Tam Poo Plara, Larb Gai oder Larb Moo, Gaeng Hed oder Sup Nomai, Moo Daed Diaew oder Kor Moo Yang – und natürlich Sticky Rice dazu
  • Pad Kra Pao in allen Varianten mit Spiegelei (Khai Dao) oben drauf
  • Eine gute Nudelsuppe, liebste Varianten: Bami Kiaw Moo Grob, Sen Lek Gai oder Sen Lek Moo, gerne ab und zu auch mit Tom Yam Flavor.

Ich liebe die Thai-Küche, weil sie zunächst unglaublich vielfältig ist. Egal ob Curry, Nudel- oder Reisgericht, Suppe oder Süßigkeiten – es gibt von Region zu Region schon viele Gerichte und die Auswahl ist einfach riesig. Bei fast jedem Gericht gibt es eine wunderbare Harmonie von mehreren extremen Geschmäckern, die bestens aufeinander abgestimmt sind. Dazu kommt die Würze der Chilis, die alles abrundet. Außerdem ist in Thailand essen nicht einfach nur essen – es ist jedes Mal ein kleines Fest und am liebsten natürlich gemeinschaftlich.

Und jetzt du: Was ist dein Lieblingsgericht der Thai-Küche? Nenne uns deine 3 Favoriten unten in den Kommentaren!

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann trage dich jetzt ein und erhalte regelmäßig Updates, authentische Thai Food Rezepte sowie unser kostenloses E-Book „99 Reiseziele in Südostasien“ direkt in dein Postfach.

Moin, ich bin Marcel! Blogger, Autor, Web- & Grafikdesigner und digitaler Nomade. Ich reise am liebsten durch Südostasien und entdecke dort traumhafte Strände und leckeres Essen. Meine Homebase ist Koh Phangan, Thailand. Folge mir bei Facebook, Twitter oder Instagram.

2 Kommentare zu “Thai Food: 13 Blogger verraten ihre Lieblingsgerichte

Florian
23. August 2017 um 20:46

Coole Aufstellung. Mir fehlt persönlich noch eine Art Auswertung zur „Bestenliste“ am Ende 😉

Antworten
Marcel
25. August 2017 um 14:22

Gute Idee – machen wir mal 😉

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.